Studie: Good Company Ranking 2018

Nachhaltigkeit ist schon lange keine Frage der Überzeugung mehr – die ökologischen, sozialen und ökonomischen Facetten von Nachhaltigkeit als Kennzeichen unternehmerischer Verantwortung fordern Gesellschaft und Wirtschaft heute gleichermaßen ein. Das gilt für internationale Konzerne ebenso wie für mittelständische Unternehmen, für produzierendes Gewerbe ebenso wie für Dienstleister und Beratungshäuser wie unseres.

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Mazars gehört sowohl in Deutschland als auch global unter den Professional Service Firms zu den erfolgreichsten Sparringspartnern großer und mittlerer Unternehmen. Dabei unterscheiden wir uns sowohl mit unseren europäischen Wurzeln als auch in unserer Organisationsform als integrierte, unabhängige und internationale Partnerschaft von unserem Wettbewerb – basierend auf den Werten unserer europäischen Gründer liegt Nachhaltigkeit in unserer DNA. Langfristigkeit, Vertrauen und Stewardship kennzeichnen unseren Beratungsansatz und unser eigenes Handeln als Unternehmer.

Auf Basis unserer Werte und Überzeugungen und langjähriger interner Auseinandersetzung mit den Facetten von CSR engagieren wir uns seit langem für die Verankerung von Nachhaltigkeit in der Wirtschaft: Wir haben an der Entwicklung des weltweit gültigen Human Rights Standards – dem UN Guiding Principles Reporting Framework – maßgeblich mitgearbeitet. Seit sechs Jahren veröffentlicht Mazars einen voll integrierten Geschäftsbericht nach dem Standard des International Integrated Reporting Council IIRC. Unsere Kooperation mit dem UN Global Compact umfasst zahlreiche Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene – hier setzen wir unsere Expertise insbesondere ein, um die Implementierung der Sustainable Development Goals in Wirtschaft und Prüfung mit einander zu verbinden.

Ausgehend von der internen Auseinandersetzung mit CSR-Themen als Unternehmer und unserem langjährigen und umfassenden Nachhaltigkeitsengagement erachten wir den Ansatz des Good Company Ranking als besonders wertvoll. Die wissenschaftlich fundierte Vorgehensweise überzeugt, weil die im Vergleich zu vielen anderen Rankings tiefer gehende Analysen und belastbarere Ergebnisse mit sich bringt. Bereits zum sechsten Mal zeigen die aus den Analysen abgeleiteten Ergebnisse des Good Company Ranking, wo die Teilnehmer in Bezug auf ihre CSRPerformance heute stehen und wie sich das Thema entwickelt – ein Zeichen dafür, dass es hier um mehr geht als nur um ein Ranking. Das Good Company Ranking ist eine verlässliche Quelle für Informationen über den Fortschritt in puncto Qualität und Aussagekraft von CSR-Reports.

Mit seiner speziellen Vorgehensweise ist das Good Company Ranking richtungweisend für die grundsätzliche Entwicklung im CSR-Reporting: weg vom reinen CSR-Reporting hin zu der Darstellung von CSR-Managementsystemen und -Performance. Eine Entwicklung, die sich natürlich auch auf Ebene der Geschäftsberichterstattung widerspiegelt und durch die Einführung der CSR-Berichtspflicht einen zusätzlichen Impuls erhalten hat. Unternehmen nutzen ihre Berichterstattung, um ihre CSRPerformance transparent darzustellen. Doch nicht alle Unternehmen, die einen gut gestalteten Nachhaltigkeits-Report herausgeben, verfügen auch über ein entsprechendes Managementsystem.

Denn Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte stehen in direktem Bezug zur wirtschaftlichen Situation eines Unternehmens. Das gilt insbesondere im Hinblick auf Risiken, die damit einhergehen und langfristig wirksame, finanzielle Schäden verursachen können. Ein CSR-Bericht, der sich mit seinen nichtfinanziellen Informationen über die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit an einen erweiterten Stakeholderkreis von Unternehmen richtet, übernimmt in einer solchen Ausprägung die Funktion einer License-to-operate. Voraussetzung dafür ist die übergreifende Auseinandersetzung mit unternehmerischen Risiken. Zukünftig wird eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit ohne eine solche License-to-operate immer weniger möglich sein.

Darüber hinaus hat die intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen CSR-Managementsystem, nichtfinanziellen Risikofaktoren und CSR-Aspekten entlang der Lieferkette in vielen Unternehmen in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass sich auch der Blick auf Chancen, die mit einem CSR-Management verbunden sind, herausgebildet hat. Nachhaltig agierende Unternehmen, die CSR in ihre Unternehmenssteuerung integriert haben und diese Aspekte gezielt managen, entwickeln sich im Durchschnitt erfolgreicher als ihre Wettbewerber.

Als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die der Gesellschaft verpflichtet ist und in deren Wertekanon Verantwortung und Stewardship nachhaltig verankert sind, sieht Mazars es als eine ihrer Kernaufgaben an, auch zu Fragen der Prüfung dieser grundlegenden Legitimationsberichte nachhaltigen Wirtschaftens zwei Schritte voraus zu sein und Standards zu setzen. Da ist die Partnerschaft mit dem Good Company Ranking und unsere Mitwirkung in der Jury naheliegend und folgerichtig.

Das Good Company Ranking selbst umfasst börsennotierte Konzerne und Großunternehmen. Sie sind mit ihrem Einfluss auf die eigene Lieferkette wichtige Impulsgeber. Denn die Verantwortung von Unternehmen erstreckt sich nicht mehr nur über die klassischen Unternehmensgrenzen, sondern umfasst die gesamte Lieferkette. Somit ist die Anzahl der am Ranking teilnehmenden Unternehmen zwar begrenzt, deren Einfluss jedoch nicht. Von den Anforderungen der Impulsgeber sind auch vor- und nachgelagerte Unternehmen betroffen. Diese werden sich mit ihren eigenen CSR-Systemen an den Erwartungen der 30 Top- CSR-Unternehmen im Good Company Ranking ausrichten müssen. Unter diesem Aspekt wirkt das Good Company Ranking als Indikator für die Weiterentwicklung von CSR mit weitreichenden Auswirkungen.

Ebenso wie sich die Nachhaltigkeitsanforderungen inhaltlich und auch in ihrer räumlichen Ausweitung kontinuierlich entwickeln, nimmt die Notwendigkeit zu Professionalisierung und damit einhergehend der Implementierung und Verankerung einer CSR-Governance in Unternehmen zu. War die strategische Relevanz von CSR bislang noch abhängig von der inhaltlichen Orientierung des Aufsichtsrats, hat diese heute Einzug in dessen Verantwortungsbereich gehalten. Die von Regulierung und Stakeholder geforderten konkrete Konzepte, Maßnahmen und Ergebnisse verlangen einen systematischen und standardisierten Ansatz, der in die Managementprozesse von Unternehmen integriert ist. Verantwortungsbewusste Unternehmen implementieren zunehmend Systeme, die die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit hinsichtlich Nachhaltigkeit individuell identifizieren. Auf dieser Basis können sie Einfluss nehmen und Umstände über die Ausdehnung ihrer gesamten Lieferkette verbessern.

Mit der Identifikation der Champions in diesem Bereich leistet das Good Company Ranking einen wertvollen Beitrag zur weiteren Professionalisierung in puncto CSR – zugunsten von Umwelt, Gesellschaft und Unternehmen. Unser französischer Gründer Robert Mazars hat, bevor er in den Ruhestand ging, seine erfolgreiche Kanzlei an seine Mitarbeiter übergeben und somit den Grundstein zu einer langfristigen Erfolgsgeschichte gelegt, anstatt sie an einen der internationalen Beratungskonzerne zu verkaufen und in kurzfristigen finanziellen Gewinn zu verwandeln. In diesem Geist und auf der Basis langjähriger Erfahrungen im Umgang mit Nachhaltigkeit setzen wir uns heute weltweit für professionelles CSR-Management ein und unterstützen Unternehmen bei der Umsetzung nachhaltiger Geschäftstätigkeit.

Downloads

Share