§ 2b UStG: Verlängerung der Umsetzungsfrist beschlossen

16.06.2020 – Bereits im Frühjahr haben wir Sie darüber informiert, dass die Verlängerung der Umsetzungsfrist für den § 2b UStG konkret in Planung ist.

Wir können Ihnen nun mitteilen, dass eine Verlängerung um zwei Jahre durch Bundestag (28.5.2020) und Bundesrat beschlossen wurde. Der Gesetzgeber gibt an, dass dies aufgrund „vordringlicher Arbeiten der juristischen Personen des öffentlichen Rechts […] zur Bewältigung der COVID- 19-Pandemie“ notwendig geworden ist.

WAS MÜSSEN WIR TUN?

  • Juristische Personen des öffentlichen Rechts (jPöR), welche die Optionsmöglichkeit gem. § 27 Abs. 22 UStG genutzt und nicht widerrufen haben, müssen nicht tätig werden, um die neue Regelung gem. § 27 Abs. 22a UStG nutzen zu können. Für sie gilt für alle vor dem 1.1.2023 ausgeführten Leistungen weiterhin der § 2 Abs. 3 UStG in der am 31.12.2015 geltenden Fassung.
  • Wenn Sie sich für den Widerruf der Option, also eine Anwendung des § 2b UStG vor dem 1.1.2023, entscheiden sollten, ist dies immer im Vorhinein für das folgende volle Kalenderjahr möglich.

WIE GEHT ES WEITER?

  • Die Implementierung der neuen Umsatzsteuerregularien in allen Verwaltungseinheiten ist ein umfangreicher Prozess. Wir empfehlen daher allen jPöR, die Bemühungen zur Umsetzung des § 2b UStG weiter voranzutreiben und die zwei gewonnenen Jahre zu nutzen. Wir stehen Ihnen dabei wie gewohnt bei allen Fragen zur Verfügung.
  • Die Verlängerung bietet zudem die Chance, dass diverse noch ungeklärte Auslegungsfragen durch das Bundesministerium der Finanzen beantwortet werden und somit zum 1.1.2023 mehr Rechtssicherheit besteht.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

* mandatory fields

Your personal data is collected by Mazars in Germany, the data controller, in accordance with applicable laws and regulations. Fields marked with an asterisk are required. If any required field is left blank, it will not be possible to process your request. Your personal data is collected for the purpose of processing your request.

You have a right to access, correct and erase your data, and a right to object to or limit the processing of your data. You also have a right to data portability and the right to provide guidance on what happens to your data after your death. Finally, you have the right to lodge a complaint with a supervisory authority and a right not to be the subject of a decision based exclusively on automated processing, including profiling, that produces legal effects concerning you or significantly affects you in a similar way.

Want to know more?