Zur Steuerbefreiung von notärztlichen Bereitschaftsdiensten

17.06.2019 – (BFH, Urteil vom 2.8.2018 – V R 37/17)

Leistungen eines Arztes im Rahmen eines Notdienstes zur Erkennung gesundheitlicher Gefahrensituationen und zur Einleitung medizinischer Maßnahmen sind nach § 4 Nr. 14 Buchst. a UStG steuerfreie Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin. Dies gilt auch bei ärztlicher Tätigkeit und Betreuung im Rahmen von (Groß-)Veranstaltungen.

SACHVERHALT

Der Kläger ist Arzt. Er führte im Streitjahr sowie im Vorjahr 2008 umsatzsteuerfreie und umsatzsteuerpflichtige Umsätze aus, u. a. für den Bereitschaftsdienst bei Sport- und ähnlichen Veranstaltungen. Die Aufgaben des Klägers bestanden darin, den Veranstaltungsbereich im Vorfeld zu kontrollieren und die Verantwortlichen im Hinblick auf mögliche Gesundheitsgefährdungen zu beraten und während der Veranstaltung bei kontinuierlichen Rundgängen frühzeitig Gefahren der anwesenden Personen erkennen. Hierfür stellte er dem Veranstalter die „notärztliche bzw. sanitätsdienstliche Betreuung“ in Rechnung.

Das Finanzamt unterwarf die vom Kläger für den Veranstalter erbrachten Leistungen der Umsatzsteuer. Die nach erfolglosem Einspruch erhobene Klage wies das Finanzgericht ab. Dagegen richtet sich der Kläger mit der Revision, zu deren Begründung er vorbringt, dass er dazu verpflichtet sei, die örtlichen Risiken für die Gesundheit der Teilnehmer zu prüfen, ggf. beseitigen zu lassen und während und unmittelbar nach der Veranstaltung den Gesundheitszustand der Teilnehmer zu beobachten.

ENTSCHEIDUNGSGRÜNDE

Der BFH stellt in seinem Urteil klar, dass es sich bei den vom Kläger für den Veranstalter ausgeführten Diensten um Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin handelt und nach § 4 Nr. 14 Buchst. a UStG steuerfrei sind. Zu den Heilbehandlungen gehören auch Leistungen, die zum Zwecke der Vorbeugung erbracht werden. Zu diesen gehören auch Vorfeldmaßnahmen, die darauf abzielen, gesundheitliche Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen und diese ggf. zu beseitigen. Ein ärztlicher Notfalldienst bei Veranstaltungen dient unmittelbar dem Schutz und der Aufrechterhaltung der menschlichen Gesundheit. Der Begriff der Heilbehandlung ist daher „nicht besonders eng auszulegen“.

PRAXISHINWEIS

Das Finanzamt und das Finanzgericht stützten sich in der Vorentscheidung darauf, der Kläger habe „lediglich Anwesenheit und Einsatzbereitschaft“ geleistet, die nicht als ärztliche Heilbehandlung zu qualifizieren sei. Zu beachten ist daher, dass Leistungen eines Arztes im Rahmen eines Notdienstes bei Veranstaltungen sich nicht nur in Vorfeldmaßnahmen erschöpfen, sondern auch mit kontinuierlichen Rundgängen verbunden werden sollten, die eine gewisse Präsenz des Arztes am Veranstaltungsort erfordert.

Autor:

Kirsa Krüger
kirsa.krueger@mazars.de

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

* mandatory fields

Your personal data is collected by Mazars in Germany, the data controller, in accordance with applicable laws and regulations.
Fields marked with an asterisk are required. If any required field is left blank, it will not be possible to process your request.
Your personal data is collected for the purpose of processing your request.

You have a right to access, correct and erase your data, and a right to object to or limit the processing of your data. You also have a right to data portability and the right to provide guidance on what happens to your data after your death. Finally, you have the right to lodge a complaint with a supervisory authority and a right not to be the subject of a decision based exclusively on automated processing, including profiling, that produces legal effects concerning you or significantly affects you in a similar way.

Dies ist ein Beitrag aus unserem NPO-Newsletter 1-2019. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier . Sie können diesen (oder weitere) Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.

Wen wir beraten

Non-profit organisations

Over the past few years the conditions for successful administration have fundamentally changed for both non-profit organisations as well as for research and educational institutions. This development is primarily due to demographic change and a continual decrease in government funding.