EuGH reduziert steuerliche Hürden

05.09.2019 – Geht es um die Veräußerung von Kapitalgesellschaftsanteilen, so steht das Besteuerungsrecht im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) regelmäßig dem Ansässigkeitsstaat zu (vgl. Art. 13 Abs. 5 OECD-MA).

Mithin kommt es durch Verlagerung der Ansässigkeit (z. B. durch Wegzug) auch zu einem Wechsel der abkommensrechtlichen Besteuerungsbefugnis. Um daraus resultierenden Besteuerungsdefiziten vorzubeugen, sieht § 6 AStG eine fiktive Veräußerungsbesteuerung für Kapitalgesellschaftsanteile i. S. v. § 17 EStG (d. h. im Privatvermögen gehaltene Anteile von mindestens 1 %) vor, sofern ein Wegzugstatbestand vorliegt. Als Wegzug gilt dabei neben der Aufgabe der unbeschränkten Steuerpflicht auch die Verlagerung der DBA-Ansässigkeit oder jede sonstige Beschränkung oder der Ausschluss des deutschen Besteuerungsrechts hinsichtlich der Veräußerungsgewinne. Im EU/EWR-Sachverhalt wird die daraus resultierende Steuerschuld regelmäßig nach § 6 Abs. 5 AStG unbefristet und ohne Zinsen gestundet.

WEGZUG IN DIE SCHWEIZ KANN UNIONSRECHTLICH GESCHÜTZT SEIN

Mit Urteil vom 26.2.2019 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH, Urteil vom 26.2.2019, C-581/17, Rs. Wächtler) entschieden, dass auch im Hinblick auf Wegzüge in die Schweiz unionsrechtlicher Schutz aufgrund des Freizügigkeitsabkommens zwischen der EU und der Schweiz bestehen kann, der eine abgemilderte Erhebung der Steuer erforderlich macht. Im Streitfall betraf dies den Wegzug einer Person in die Schweiz, um dort als Selbstständiger (in Form eines Gesellschafter-Geschäftsführers) für die GmbH, deren Anteile im Hinblick auf die Wegzugsbesteuerung streitbefangen waren, tätig zu werden. Darüber hinaus kann der Schutzbereich des Freizügigkeitsabkommens eröffnet sein, wenn ein Wegzug zur Ausübung einer abhängigen Beschäftigung erfolgt sowie in Fällen von Grenzgängern. Der Schutzbereich des Freizügigkeitsabkommens erstreckt sich auch auf Familienangehörige.

BREXIT FÜHRT NICHT ZU STUNDUNGSWIDERRUF

Im Rahmen des sogenannten Brexit-Steuerbegleitgesetzes wurden Änderungen in § 6 AStG vorgenommen, die den Widerruf der Stundung in EU/EWR-Fällen betreffen. Einerseits hat der Gesetzgeber in § 6 Abs. 5 Satz 4 AStG einen Stundungswiderruf normiert, sofern die Voraussetzungen für eine Stundung wie beispielsweise die EU/EWR-Staatsangehörigkeit nicht mehr vorliegen. Dies führt zu einer Verschärfung der Stundung, die es erforderlich macht, die Voraussetzungen des § 6 Abs. 5 AStG auch nach dem Wegzug fortwährend zu überwachen. Andererseits wurden sich daraus ergebende Nachteile im Hinblick auf den Brexit durch einen neuen § 6 Abs. 8 AStG abgefangen, indem die Norm den Austritt Großbritanniens und Nordirlands explizit vom Stundungswiderruf ausschließt.

BLICK NACH VORNE: WEITERE GESETZGEBERISCHE ANPASSUNGEN MÖGLICH

Auch darüber hinaus sind kurzfristig gesetzgeberische Anpassungen des § 6 AStG denkbar. Hintergrund der dem Vernehmen nach im BMF diskutierten Änderungen ist die EU Anti Tax Avoidance Directive (Richtlinie 2016/1164/EU), die für Entstrickungen im Bereich der Körperschaftsteuer eine fünfjährige Ratenzahlung vorsieht. Die Wegzugsbesteuerung ist gemäß § 6 Abs. 5 AStG in EU/EWR-Sachverhalten noch deutlich großzügiger und sieht eine von Amts wegen zu gewährende Stundung vor. Diesbezüglich ist eine Anpassung an die schärfere Fünfjahresfrist möglich. Dies stellte eine drastische Verschärfung für Wegzüge innerhalb von EU und EWR dar.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

* mandatory fields

Your personal data is collected by Mazars in Germany, the data controller, in accordance with applicable laws and regulations. Fields marked with an asterisk are required. If any required field is left blank, it will not be possible to process your request. Your personal data is collected for the purpose of processing your request.

You have a right to access, correct and erase your data, and a right to object to or limit the processing of your data. You also have a right to data portability and the right to provide guidance on what happens to your data after your death. Finally, you have the right to lodge a complaint with a supervisory authority and a right not to be the subject of a decision based exclusively on automated processing, including profiling, that produces legal effects concerning you or significantly affects you in a similar way.

Dies ist ein Beitrag aus unserem Steuer-Newsletter 2/2019. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier . Sie können diesen oder weitere Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.

Want to know more?

Services

Grenzüberschreitende Sachverhalte gewinnen im Zuge der voranschreitenden Globalisierung stetig an Bedeutung für die Unternehmen. Nicht nur große Konzerne agieren international, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen errichten Produktions- und/oder Vertriebseinheiten im Ausland, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Gleichzeitig nutzen auch viele Mitarbeiter die Möglichkeit, für eine bestimmte Zeit z.B. bei einer Tochtergesellschaft im Ausland zu arbeiten. Mit dem Grenzübertritt stellen sich vielerlei komplexe steuerliche Fragen, z.B. der Besteuerung im Ausland, der Abschlussbesteuerung im Inland (sog. Entstrickung), der Vermeidung von Doppelbesteuerung oder der Einhaltung von Melde- und Compliance-Vorschriften. In sämtlichen Bereichen des Internationalen Steuerrechts sowie des Europäischen Steuerrechts stehen Ihnen unsere Experten zur Seite, damit Sie mögliche Fallstricke im Ausland vermeiden können.

International Tax Law

As globalisation progresses, cross-border issues are becoming increasingly important for companies. Not only large corporations operate internationally; small and medium-sized companies are also setting up production or sales units abroad in order to be able to compete on the international stage. At the same time, many employees are taking advantage of the opportunity to work abroad for a certain period – at a foreign subsidiary, for example. Crossing borders gives rise to a host of com-plex tax issues, such as foreign taxation, final taxation in Germany (so-called disjunction), avoidance of double taxation or adherence to reporting and compliance regulations. Our experts offer support and assistance in all areas of international tax law and European tax law so that you can avoid any pitfalls abroad.

Steuerberatung_Banner.jpg

Tax advisory

Whether capital market oriented international group, owner managed business or high net worth individual; whether domestic or international activities – tax issues are a decisive factor for all business transactions. Therefore it is our ambition to develop optimized tax strategies in order to achieve a long-term and sustainable reduction of your tax burden.