Entwurf zur Behandlung latenter steuern, die sich auf Vermögenswerte und schulden aus einer einzigen Transaktion beziehen (IAS 12)

16.12.2019 – Im Juli 2019 veröffentlichte das IASB seinen Exposure Draft (ED/2019/5) zu den vorgeschlagenen Änderungen an IAS 12 „Ertragsteuern“, der die bilanzielle Behandlung von latenten Steuern auf Vermögenswerte und Verbindlichkeiten aus einer einzigen Transaktion (wie im Falle von Leasingverhältnissen nach IFRS 16 oder Stilllegungsverpflichtungen) klären soll.

Die vorgeschlagenen Änderungen sollen in erster Linie dazu dienen, den Umfang der in den Paragrafen 15 und 24 des IAS 12 vorgesehenen Befreiung von der Bilanzierung latenter Steuern zu begrenzen. Aktuell regeln IAS 12.15 und IAS 12.24, dass latente Steuern auf temporäre Differenzen dann nicht zu bilanzieren sind, wenn die Transaktion sowohl nach IFRS als auch nach Steuerrecht im Zeitpunkt der Ersterfassung erfolgsneutral ist und auch nicht aus einem Unternehmenszusammenschluss stammt.

Entsprechend Exposure Draft (ED/2019/5) sollen nunmehr Transaktionen, die zum Zeitpunkt der Ersterfassung zwar erfolgsneutral sind, die aber zur Erfassung eines Vermögenswertes und einer Schuld in gleicher Höhe führen, von der Ausnahmeregelung ausgenommen werden (wie bspw. bei Leasingverhältnissen). Dies würde dazu führen, dass im Zeitpunkt der Ersterfassung zwar weiterhin keine latenten Steuern bilanziert werden, da sich etwaige temporäre Differenzen zu diesem Zeitpunkt ausgleichen werden. Für die Folgebewertung wären demgegenüber latente Steuern dann zu berücksichtigen, wenn sich aufgrund von unterschiedlich hohen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten temporäre Differenzen ergeben, die sich dann nicht mehr ausgleichen.

Kommentare zum Exposure Draft konnten bis zum 14. November 2019 eingereicht werden. Der Entwurf, zusammen mit weiterführender Dokumentation, sind auf der Website des IASB über folgenden Link verfügbar.

Haben Sie Fragen oder weiteren Informationsbedarf?

* mandatory fields

Your personal data is collected by Mazars in Germany, the data controller, in accordance with applicable laws and regulations. Fields marked with an asterisk are required. If any required field is left blank, it will not be possible to process your request. Your personal data is collected for the purpose of processing your request.

You have a right to access, correct and erase your data, and a right to object to or limit the processing of your data. You also have a right to data portability and the right to provide guidance on what happens to your data after your death. Finally, you have the right to lodge a complaint with a supervisory authority and a right not to be the subject of a decision based exclusively on automated processing, including profiling, that produces legal effects concerning you or significantly affects you in a similar way.

Dies ist ein Beitrag aus unserem IFRS-Newsletter 2/2019. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier . Sie können diesen Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.

Services

 Die Forderung nach mehr Transparenz und Informationsgehalt der Jahres- und Konzernabschlüsse hat zunehmend zu einer internationalen Harmonisierung der Rechnungslegung geführt. Seit 2005 sind kapitalmarktorientierte Unternehmen verpflichtet, ihren Konzernabschluss nach IFRS aufzustellen.

Conversion to international accounting standards

With the prevailing trend towards bringing the accounting in consolidated and separate financial statements into line, transitioning to IAS/IFRS is growing in importance. To enhance the clarity and efficiency of reporting, many companies are also opting to adapt their internal accounting to the principles of external financial reporting in accordance with IFRS.