Änderung des IDW PS 650 „Zum erweiterten Umfang der Jahresabschlussprüfung von Krankenhäusern nach Landeskrankenhausrecht“

08.10.2019 – Seit dem 1.1.2019 müssen Bestätigungsvermerke – auch für Abschlüsse von Krankenhäusern – im neuen Format gem. IDW PS 400 n. F. „Bildung eines Prüfungsurteils und Erteilung eines Bestätigungsvermerks“ erteilt werden. Der IDW-Prüfungsstandard: Zum erweiterten Umfang der Jahresabschlussprüfung von Krankenhäusern nach Landeskrankenhausrecht (lDW PS 650) musste deshalb überarbeitet werden.

In Bestätigungsvermerken alter Fassung wurden bisher in der Praxis häufig Zusätze hinsichtlich der zweckentsprechenden, sparsamen und wirtschaftlichen Verwendung von Fördermitteln aufgenommen. Dies betrifft vor allem Krankenhäuser in Bundesländern, die nach Landesrecht eine Prüfung des Jahresabschlusses und einzelne Erweiterungen (Fördermittel, Geschäftsführung, wirtschaftliche Lage) vorschreiben (z. B. NRW, Hamburg).

Im überarbeiteten IDW PS 650 n. F. wurde nunmehr vor allem klargestellt, dass der Abschlussprüfer den Bestätigungsvermerk gemäß IDW PS 400 n. F., Tz. 66, über die in der IDW PS 400er-Reihe zum Bestätigungsvermerk geregelten Grundsätze hinaus um zusätzliche Aussagen nur dann erweitern darf, wenn gesetzliche Vorschriften eine solche Erweiterung ausdrücklich verlangen. Da dieses aber derzeit in keiner einzigen landesgesetzlichen Vorschrift gefordert wird, ist eine solche Erweiterung nicht sachgerecht. Über das Ergebnis aus Erweiterungen des Auftrags zur Abschlussprüfung ist in einem gesonderten Abschnitt des Prüfungsberichts und ggf. zusätzlich in einem gesonderten Vermerk zu berichten.

Dies ist ein Beitrag aus unserem Health-Care-Newsletter 2-2019. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier . Sie können diesen Newsletter auch abonnieren und erhalten die aktuelle Ausgabe direkt zum Erscheinungstermin.

Want to know more?

Wen wir beraten

Health care

We consider health care to be an industry full of potential: The variety in the health sector ranges from out-patient and in-patient health care in hospitals and other facilities providing prevention, rehabilitation and care, which are all labour-intensive services needing a great deal of personnel, all the way from local medical and dental practices, non-medical professions, pharmacies and through to in-patient and a combination of semi-residential and out-patient care facilities.