Unser Nachhaltigkeitsbericht 2020/21

Ausgehend von unserer Tradition und unseren Werten ist es seit jeher wesentlich für Mazars, dass wir uns um andere kümmern. Dieser Ansatz impliziert die klare Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft sowie für eine prosperierende Zukunft der nächsten Generationen. Nachhaltiges Handeln ist die logische Konsequenz aus dieser Haltung. Aber wie steht es aktuell um das Thema Nachhaltigkeit bei Mazars in Deutschland? Welche Nachhaltigkeitsziele verfolgen wir und was haben wir bereits umgesetzt? Antworten auf diese und andere Fragen liefert unser Nachhaltigkeitsbericht, den wir dieses Jahr zum zweiten Mal veröffentlichen.

Für unsere Nachhaltigkeitsstrategie haben wir die folgenden vier Handlungsfelder identifiziert:

Die vier Handlungsfelder im Überblick:

  • Integrität & Vertrauen beleuchtet u. a. die Felder Compliance und Datenschutz sowie Integrität als Voraussetzung für langfristige, vertrauensvolle Mandantenbeziehungen.
  • Mensch & Transformation beleuchtet u. a., was wir tun, damit unsere Mitarbeiter*innen ihr Potenzial erfolgreich ausschöpfen und das Unternehmen aktiv mitgestalten können.
  • Klima & Umwelt zeigt beispielsweise auf, wie unser verantwortungsvoller Umgang mit Energie und Ressourcen zur Senkung der klimarelevanten Emissionen beiträgt.
  • Gesellschaft & Engagement veranschaulicht, wie wir das Gemeinwohl durch verschiedene Initiativen in den Bereichen Kultur, Sport und Bildung fördern.

Der Mensch im Mittelpunkt, die Vielfalt im Fokus

Bei Mazars in Deutschland arbeiten Menschen zusammen, die die Vielfalt der Gesellschaft abbilden. Alle eint das gemeinsame Traditions- und Werteverständnis der Mazars-Gruppe. Wertschätzung und Chancengerechtigkeit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind gelebte Unternehmenskultur.

Mit unserer neuen strategischen Ausrichtung nehmen wir das Thema Vielfalt noch stärker in den Blick als bisher. Vor diesem Hintergrund hat die Partnerschaft im Berichtsjahr entschieden, ab dem Geschäftsjahr 2021/2022 mit Christin Drüke eine Partnerin in ihre Reihen aufzunehmen, die sich hauptsächlich dem Thema „Diversity & Inclusion“ bei Mazars widmet. Im Interview erläutert sie, wie die Vision aussieht und welche Schritte bereits erfolgt sind, um die gesetzten Ziele zu erreichen:

„Wir streben eine diverse und inklusive Unternehmenskultur an“

Sie sind als Partnerin für den Bereich „Diversity & Inclusion“ verantwortlich. Was sehen Sie als Ihre Hauptaufgabe an?

Christin Drüke: Diversität bedeutet für mich Vielfalt unabhängig von Alter, Nationalität, Berufsausbildung, sexueller Orientierung, Bildungshintergrund, körperlicher und geistiger Fähigkeit sowie sozialer Herkunft. Mein Ziel ist es, die Vielfalt in unserem Unternehmen zu leben und weiter zu fördern. Um nachhaltig erfolgreich zu sein, brauchen wir möglichst diverse Teams – worauf auch unsere Mandant*innen immer mehr Wert legen. Die unterschiedlichen Perspektiven eines vielfältigen Teams können der entscheidende Faktor sein, wenn es darum geht, künftige Mandant*innen von uns zu überzeugen. Darüber hinaus ist Diversität heute ein wichtiges Merkmal, um unsere Talente davon zu überzeugen, langfristig bei uns zu bleiben und neue Talente zu akquirieren.

 

Welche Programme und Projekte haben Sie im Berichtsjahr 2020/21 konkret angestoßen?

Christin Drüke: Im Berichtsjahr 2020/21 wurden eine ganze Reihe von Initiativen gestartet. So haben z. B. unser Management Board sowie ausgewählte Partner*innen an einem „Unconscious bias“-Training der ESCP Business School Berlin teilgenommen, um sich eigener Vorurteile, die wir potenziell alle haben, bewusst zu werden und auf diese Weise bessere Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus haben wir das Thema im Partner*innenkreis diskutiert. Einen weiteren Fokus legten wir auf die Förderung weiblicher Führungskräfte. Dazu haben wir bereits verschiedene Initiativen wie z.B. “(S)heros“ auf den Weg gebracht, ein Programm für ausgewählte weibliche Führungskräfte ab Manager-Level. Auch eine Veranstaltung unseres renommierten Netzwerkes „Let’s talk, Ladies!“ initiierten wir erstmalig remote. Außerdem haben wir für unsere Mitarbeiter*innen, die Non-Native Speaker sind, Deutschkurse etabliert.

Auf welche Projekte fokussieren Sie sich zukünftig, um das Thema Diversität bei Mazars weiter voranzutreiben?

Christin Drüke: Wir streben eine diverse und inklusive Unternehmenskultur an. Dazu ist es wichtig, unsere bereits begonnenen Projekte in ein strategisches Gesamtkonzept für eine nachhaltig gelebte Unternehmenskultur einzubinden. Dies haben wir im Geschäftsjahr 2020/2021 – auch basierend auf unserer globalen Nachhaltigkeitsstrategie – umgesetzt. Zu unseren nachhaltigen, langfristigen Projekten zählt beispielsweise den Frauenanteil auf Führungsebene innerhalb der nächsten drei Jahre deutlich zu erhöhen. Dazu ist erforderlich, auch die bestehenden Strukturen anzupassen. Wir wollen gezielt und langfristig einen vielfältigen Talentpool aufbauen, der dabei hilft, herausragende weibliche Talente schon sehr früh in ihrer Karriere zu erkennen und zu fördern. Diese Zielgruppe wird eng durch Mentoring- und Coachingprogramme begleitet, um frühzeitig für die nötige Unterstützung zu sorgen. Darüber hinaus haben wir erkannt, dass insbesondere Familien im Rahmen ihrer Care-Arbeit für Kinder und/oder ältere Familienangehörige unsere Unterstützung benötigen. Allen Mitarbeiter*innen, die aus anderen Ländern kommen, um bei uns zu arbeiten, helfen wir außerdem bei der Integration in den deutschen Arbeitsmarkt.

Die Grundlagen des Berichts

Mit unserem Nachhaltigkeitsbericht legen wir eine ehrliche Bestandsaufnahme über unseren Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit vor. Der Report bildet das Fundament für unsere jährliche Berichterstattung. Methodisch orientiert er sich an den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK), den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI SRS-Standards) und den zehn Prinzipien des UN Global Compact

Laden Sie hier unseren Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2021/22 herunter:

Document

Nachhaltigkeitsbericht 2020/2021
Nachhaltigkeitsbericht 2020/2021