News

IASB veröffentlicht Diskussionspapier mit Verbesserungsvorschlägen für Angaben in Abschlüssen im Rahmen seiner Angabeninitiative

18.07.2017 – Der IASB hat am 30.3.2017 das Diskussionspapier DP/2017/1 mit Vorschlägen zur Verbesserung der Angaben in Abschlüssen herausgegeben. Die Angabeninitiative (Disclosure Initiative) verfolgt grundsätzlich das Ziel, Ersteller zu unterstützen, ihre Informationen wirksamer zu kommunizieren, die Angabenqualität für Adressaten zu verbessern und dem IASB zu helfen, Angabenvorschriften in Form von Standards zu entwickeln.

ISAB veröffentlicht Änderungsentwurf zu IFRS 8 und IAS 34

18.07.2017 – Der IASB hat am 29.3.2017 mit dem Entwurf ED/2017/2 Änderungsvorschläge an IFRS 8 Geschäftssegmente und IAS 34 Zwischenberichterstattung veröffentlicht. In diesem Entwurf adressiert der IASB die Themen, die im Rahmen des Post-implementation Review (PIR) von IFRS 8 als verbesserungswürdig identifiziert wurden.

Auf der Zielgeraden zum Übergang auf IFRS 15 – Was wir aus den Abschlüssen 2016 lernen können

18.07.2017 – IFRS 15 Umsatzerlöse aus Verträgen mit Kunden ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1.1.2018 beginnen, verpflichtend anzuwenden. Das bedeutet, dass die neuen Regelungen schon in wenigen Monaten in Kraft treten. Erste Erkenntnisse im Hinblick auf den Übergang, das Ausmaß und die Umsetzung können bereits auf Basis der zum 31.12.2016 erstellten Abschlüsse gewonnen werden.

Bundesverfassungsgericht zu Regelungen zum Verlustuntergang

04.07.2017 – Die Regelungen zum Verlustuntergang bei Kapitalgesellschaften (§ 8c Abs. 1 KStG) sehen vor, dass, wenn innerhalb von fünf Jahren mehr als 25 % des Kapitals oder der Stimmrechte an einer Körperschaft an einen Erwerber übertragen werden (schädlicher Beteiligungserwerb), die bis zum schädlichen Beteiligungserwerb vorhandenen Verluste der Körperschaft in Höhe der Übertragung des Kapitals oder der Stimmrechte nicht mehr abziehbar sind.

Veräußerungsverlust trotz Schadensersatzleistung

04.07.2017 – Der BFH hatte in seinem Urteil IX R 8/15 vom 17.12.2015 darüber zu entscheiden, ob die Schadensersatzleistung einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Veräußerungsverluste eines Steuerpflichtigen im Sinne des § 17 EStG mindern. In den Jahren 1999 bis 2002 erwarb der Steuerpflichtige Aktien der X-AG.

Erbschaft als Betriebseinnahme

04.07.2017 – Zu früh gefreut hat sich ein Pflegeheim in der Rechtsform einer GmbH, das von einem Bewohner unter Auflage (Mittelverwendung nur zur Instandsetzung und zum Betrieb des Heims) testamentarisch als Alleinerbin eingesetzt wurde.

Nachträgliche Anschaffungskosten bei Beteiligungen im Privatvermögen

04.07.2017 – In der Praxis kommt es häufig zu Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt über die Frage, ob und wann nachträgliche Anschaffungskosten für eine Beteiligung an einer GmbH vorliegen. Nachträgliche Anschaffungskosten führen regelmäßig zu einer Verringerung des Gewinns bzw. Erhöhung des Verlusts aus der Auflösung oder Veräußerung und damit über die Möglichkeit der Verlustverrechnung zu einer möglichen Steuerersparnis des Gesellschafters.

Share